Chinesische Kräuter und Pilze

Chinesische Kräuter und Pilze

Die Kräutermedizin ist eine sehr alte Methode der Therapie und Gesundheitsunterstützung durch die TCM (Traditionelle Chinesische Medizin). Die ersten Beschreibungen von Kräutern sind bereits auf etwa 2800 vor Christus datiert und sind dem legendären Urkäiser aus China zugeschrieben.  Aus diesen Pflanzenbeschreibungen schöpft auch noch bis heute die chinesische Phytotherapie, viele der etwa 5000 bekannten Pflanzen, wie etwa Ginseng, Süßholzwurzel oder auch Ginko sind auch heute aktueller denn je.

Eine ganz wichtige Aufgabe der Pflanzen ist auch die Vorbeugung. Als sogenannte Adaptogene helfen die Inhaltssoffe dieser Kräuter in stressigen Zeiten oder auch bei Belastung durch Bakterien oder Viren den Körper fitter und widerstandsfähiger zu machen.

 

Auch mit chinesischen Pilzen können hervorragende Unterstützungen für Ihr Tier angeboten werden. Besonders zur Immunstärkung oder auch als komplementäre Therapie bei Tumoren helfen diese Produkte ganz hervorragend.

In der Praxis verwende ich sowohl Extrakte als auch Pulver von Pilzen, die ins Futter gemischt werden können und aus einzelnen oder gesamten Inhaltsstoffen von Pilzen bestehen. Die Pilze werden von den Tieren auch gerne aufgenommen und es gibt daher auch kaum Probleme bei der Eingabe.

Einzelne Pilzextrakte können für empfindliche Tiere auch in Tropfenform hergestellt werden. Ähnlich gilt dies für die Chinesischen Kräuter.

Gerne berate ich Sie in der Praxis, wenn Sie für Ihr Tier diese Therapieunterstützung brauchen.